Geboren 1936 in Wien.

Schul- und Studienjahre in Wien
1960 bis 1963 Lehrvikar und Vikar in Wien-Gumpendorf. 1962 Ordination
1963 bis 1975 Pfarrer in Großpetersdorf. Von 1964 bis 1973 auch Jugendpfarrer der evangelischen Pfarren im Burgenland und Religionslehrer an verschiedenen höheren Schulen in Oberwart, Güssing und Oberschützen sowie Lehrbeauftragter an der Expositur Oberschützen der Hochschule für Musik und Darstellenden Kunst in Graz.
1973 Promotion zum Doktor der Theologie
1975 bis 1994 Superintendent der Superintendenz Burgenland.
Habilitation 1986, ab 1986 Dozent, ab 1990 Ordinarius für Kirchenrecht an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien. Spezialist für die Geschichte des Protestantismus in Österreich.

 

Literatur:

  • Norbert Frank, Religiöses Leben im Burgenland. In: Geschichte der österreichischen Bundesländer seit 1945. Burgenland. Hrsg. Von Roland Widder S.160. (s.a. http://books.google.com)


Weblinks (Auswahl):

https://de.wikipedia.org/wiki/Gustav_Reingrabner