Geboren am 28. Jänner 1842 in Wien
Gestorben am 20. März 1909 (Schlaganfall).

Sein Vater Dr. Gottfried Franz (gestorben am 10. Juni 1873) ist Mitglied des Oberkirchenrates gewesen und sein Bruder Dr. Emil Franz (verstorben am 24. März 1884) weltlichen Rat H.B..

Er selbst war Sektionsrat im k.k. Ministerium für Cultus und Unterricht als er mit A.h. Entschließung am 29 Mai 1884 (Erlass des k.k. Minist. F. C. u. U. vom 31. Mai 1884) zum Präsidenten des k.k. evangelischen Oberkirchenrates A.u.H.B. ernannt wurde.

Mit A.h. Handschreiben vom 18. Jänner 1887 wurde er als Mitglied auf Lebensdauer in das Herrenhaus des Reichsrates berufen und mit A.h. Entschließung vom 24. August 1889 sind ihm Titel und Charakter eines Sektionschefs verliehen worden. Ab 1. Jänner 1892 (A.h. Entschließung vom 27. März 1891) stand der Präsident des Evangelischen Oberkirchenrates in der vierten Rangklasse der Staatsbeamten mit den Bezügen eines Sektionschefs im Ministerium.

Am 2. Dezember 1898 wurde ihm der Orden des Eisernen Kreuzes II. Klasse verliehen und mit Handschreiben vom 22. August 1903 der Würde eines Geheimen Rates, weiters erhielt er mit Ministerialerlass vom 24.12.1905 eine Ehrenmedaille für 40jährige treue Dienste. Anlässlich seiner Anfang 1909 erfolgten Versetzung in dauernden Ruhestand aus gesundheitlichen Gründen ist ihm am 19. März 1909 der Freiherrnstand taxfrei verliehen worden. Er starb jedoch am Morgen des 20.3.1909 infolge eines Schlaganfalls ohne von dieser Auszeichnung Kenntnis erhalten zu haben.

 

Quellen:

  • Grundbuch respective Personal-Stand des k.k. evang. Oberkirchenrathes Augsburger und Helvetischer Confession