In der Evangelischen Kirche A.B. in Österreich gibt es das Amt des Bischofs seit 1949, den Titel „Bischof“ jedoch schon etwas länger.

Superintendent Johannes Heinzelmann, der in den Jahren 1934 bis 1938 ein gesamtkirchliches Vertrauensamt innehatte, wird auch als „Notbischof“ bezeichnet. Notbischof deshalb, weil die Kirchenverfassung 1931 zwar ein Bischofsamt vorgesehen hatte, aber mangels staatlicher Genehmigung nicht in Kraft gesetzt werden konnte.

Dem 1939 zum ordentlichen geistlichen Oberkirchenrat ernannten und von da an als geistlichen „Leiter“ der Kirche angesehenen Hans Eder ist der Titel „Bischof“ aufgrund der Ordnung des geistlichen Amtes 1940 zuerkannt worden, jedoch ohne dass damit eine Änderung seiner Rechtstellung verbunden war.

Dies galt auch für seinen Nachfolger Bischof Gerhard May bis zum in Kraft treten der Kirchenverfassung von 1949.

1949 bis 1968   Gerhard May
1968 bis 1983   Oskar Sakrausky
1983 bis 1995   Dieter Knall
1995 bis 2007   Herwig Sturm
seit 2008   Michael Bünker

 

Links: