Johann Sigmund Bermann; Lithographie von G. Reitter (1848). Aufbewahrung: Deutsche Nationalbibliothek — Deutsches Buch- und Schriftmuseum (Leipzig). Quelle: hier

Geboren am 13.1.1794 in Oesdorf, Westphalen
Gestorben am 7.9.1846 in Wien

Kunsthändler und Schriftsteller

Der Kunsthändler Johann Siegmund Bermann kam 1815 zur Zeit des Wiener Kongresses nach Wien. Von 1820 bis 1929 war er bei der k. k. Akademie der bildenden Künste angestellt, wurde 1829 Gesellschafter des Kunsthändlers Franz Xaver Stöckl und übernahm 1830 dessen Geschäft. 1835 wurde er wegen seiner Verdienste um die Hofbibliothek zum k.k. Hofbibliothekskunsthändler ernannt und war Repräsentant des Kunsthandlungsgremiums.

Bermann war ein ausgezeichneter Kunstkenner, schrieb beachtliche Kunstkataloge, außerdem sind von ihm mehrere Übersetzungen in französischer Sprache erhalten.

 

Siehe auch:

  • Der Verlagsbuchhandel
    Monika Salzer/Peter Karner: Vom Christbaum zur Ringstraße. Evangelisches Wien. 2., verbesserte Auflage, Wien 2009, S. 189 – 192

 

Weblinks (Auswahl):