Weitere Sehenswürdigkeiten und Erinnerungsstätten:

  • Erdberger Lände: Hinrichtung des Dr. Balthasar Hubmaier
  • Beatrixgasse 3 / Baumannstraße – „Club der Evangelischen im III. Bezirk“ (1892 – 1923)
    Im Saal des Reiterbundes, war jahrelang das Vereinslokal der Evangelischen im III. Bezirk. Im Rahmen gesellschaftlichen Lebens mit Veranstaltungen religiöser und kultureller Art suchte man die evangelische Gemeinde zu echter Gemeinschaft zusammen zu führen und hatte als Zweck auch einen Kirchenbau geplant. Allmonatliche Familienabende, aber
    auch wissenschaftliche Vorträge brachten einen durchschnittlichen Besuch von 150 Personen, sodass eine Übersiedlung aus dem Gasthaus „Zum schwarzen Tor“ in die Beatrixgasse Nr. 3 (jetzt Baumannstraße) nötig wurde. Dieser Gemeinschaftsraum hatte eine echte Funktion für die Gemeindebildung in der Diaspora der Großstadt und ist deshalb bemerkenswert.

 

Nach Evangelischen benannte Plätze, Straßen und Gassen:

  • Marilaungasse
    Dr. Anton Kerner von Marilaun (1831 – 1899) – Botaniker, Universitätsprofessor, Direktor des Botanischen Gartens
  • Streichergasse
    Johann Baptist Streicher (1795 – 1871) – Klavierfabrikant, Erfinder der „deutschen Mechanik

 

Literatur (Auswahl):

Evangelisches Österreich. ein Gedenkstättenführer. Herausgegeben von Bischof Oskar Sakrausky. Wien: Evang. Presseverband in Österreich

 

Weblinks (Auswahl):